„TROPFEN – SCHÜTTEN – MALEN“
Zum Malersommer 2014 im August waren 13 Malerinnen und Gabriele Schmitz Reum auf der Burg Schnellenberg im Sauerland:
Im Schafstall wurde gemalt, und im Rittersaal gab es fürstliches Essen! Das Thema entstand durch die nahe gelegene Attahöhle, in der die Jahrmillionen währenden stetigen Tropfen die schönsten Formen wie Wasserfälle, Engelsflügel usw. hervorbrachten. Die Arbeiten der Kursteilnehmer hatten zwar andere Formen, aber die Technik des Tropfens war sicher ähnlich. Die Ergebnisse werden am 14. Mai 2015 in der Galerie Ermlinghofen in Hörde ausgestellt.

Der Malersommer 2013 fand auf der Inselfestung Wilhelmstein im Steinhudermeer in Niedersachsen statt.

Nach einem stürmischen Anreise-Tag, bei dem alle froh waren, die Insel noch heil mit dem Segelboot zu erreichen, folgten Tage voller Sonne und bewegter Farbe. Ausgehend von der gestischen Malerei, mit der wir uns im Sommer zuvor beschäftigt hatten, übten wir den Schwung, der in Buchstaben floss: Unser Thema lautete „Sprache durchdringt die Malerei“. Mit dieser Technik beschäftigten wir uns Ende August eine ganze Woche lang von morgens bis zum Aufgang des Mondes. Wir wurden wundervoll verköstigt und schliefen mitten auf dem See in Inselhäuschen, die früher einmal Ställe waren oder Soldatenunterkünfte. Auch an Wein mangelte es nicht, und wenn die Touristen gegen sechs Uhr abends wieder ablegten, hatten wir die kleine Insel wieder ganz für uns alleine, diskutierten über Kunst und darüber, wie wir unsere Bilder weitermalen wollten. Teilnehmerstimmen hier als PDF ansehen!

Der Malersommer 2012 fand im Schloss Eringerfeld in Ostwestfalen statt. Teilnehmerstimmen:

Dorothee Gülden: „Es war ein Ort zwischen Hundertwasser und Gaudi! – Malen,  Brombeeren essen und lachen!“ — Jutta Kassing: „Ich mochte es, den Tag mit mir, einer Idee und einem Blatt Papier zu verbringen …“ — Brigitte Giesenkirchen: „Mit den Füßen auf der Erde und mit dem Kopf Im Himmel!“ — Heidemarie Hardt: „Malen ist für mich eine Möglichkeit des non-verbalen Ausdrucks!“ — Gudrun Doddema: „Es gab keinen Zeitdruck! Ich konnte mich auf ganz wesentliche kreative Prozesse einlassen.“ — Charlotte Seibt:Am Anfang waren Linien, die mich in mich hinein und in meine Welt führten.“ — Frank Schlawin:Ich male nie abstrakt, weil die Träume der Menschen realistisch sind.“ — Dr. Hans Ulrich Weber: „Künstlerisches Arbeiten ist für mich Lernen und Vertiefung des Sehens.“ — Anne Konzack: „Luxustage! Einfach malen dürfen …“

… ausführlicher in der Feedbacksammlung.

Unter der Leitung der Künstlerin Gabriele Schmitz-Reum holten 7 Malerinnen und 2 Maler den Malersommer von Atelier Sternentor, der im August 2011 in der Pfalz stattfand, in das winterliche Ruhrgebiet: Alle entstandenen Arbeiten wurden im Februar 2012 in der Galerie Ermlinghofen ausgestellt. Mehr dazu in der Eroeffnungsrede zu den Arbeiten aus dem Malersommer (Word-Datei).

Der Malersommer 2012 widmete sich dem Thema „Gestische Malerei“. Die entstandenen Werke der Teilnehmer wurden im April 2013 in der Galerie Ermlinghofen ausgestellt. Mehr dazu in in der Eroeffnungsrede zu den Arbeiten aus dem Malersommer 2012 (Word-Datei).

Der Malersommer 2013 findet auf der Inselfestung Wilhelmstein im Steinhuder Meer statt.